Mobilitätskonzept «Mobilität 2030»

Die wachsende Stadt Frauenfeld packt die kommenden Herausforderungen im Verkehr ganzheitlich und langfristig an. Das neue von Stadt und Kanton gemeinsam erarbeitete Mobilitätskonzept zeigt auf, wie auch in Zukunft eine komfortable und sichere Mobilität gewährleistet werden kann.

Detaillierte Informationen zum Konzept «Mobilität 2030» finden Sie in der Projektzeitung, die Sie hier herunterladen können:
Zeitung_Mobilitaetskonzept_Frauenfeld_2015  [PDF, 1.00 MB]

 

 

Öffentliche Vernehmlassung des Konzepts «Mobilität 2030»

Bis zum 15. Januar 2016 konnte die Bevölkerung von Frauenfeld im Rahmen einer Vernehmlassung Fragen, Anregungen und Kritik zum Mobilitätskonzept einbringen. Rund 40 Rückmeldungen von Organisationen und Einzelpersonen mit insgesamt rund 100 Anträgen sind im Rahmen der Vernehmlassung bei der Stadt eingegangen. Darauf basierend wurde das Konzept überarbeitet. Der vom Stadtrat genehmigte Schlussbericht wurde Ende Mai 2016 vom Regierungsrat zur Kenntnis genommen und kann zusammen mit dem Vernehmlassungsbericht auf der Website der Stadtentwicklung eingesehen werden.

Konzept für eine Verbesserung des Langsamverkehrs folgt
Die Entwicklungsziele der «Mobilität 2030» wurden mehrheitlich gutgeheissen. Allerdings werden in vielen Rückmeldungen bessere Bedingungen für den Langsamverkehr – Velofahrer und Fussgänger – sowie den öffentlichen Verkehr gefordert. Die Stadt hat deshalb für den Zeitraum von 2016 bis 2022 die Erarbeitung eines Langsamverkehrskonzepts für Frauenfeld vorgesehen, mit dem diesem Bedürfnis Rechnung getragen werden soll.

Unterschiedliche Meinungen zu Stadtentlastung und Parkierung
Erwartungsgemäss häufig und kontrovers wurden die Stadtentlastung und die Parkierung in den Anträgen thematisiert. Eine Mehrheit der Antragsstellenden, die sich zur Stadtentlastung geäussert hat, befürwortet deren Realisierung, einige davon sogar noch vor der Umgestaltung der Strassenräume in der Innenstadt. Der Kanton prüft in Ab-sprache mit der Stadt derzeit nochmals die Machbarkeit von kleinräumigen Varianten. Bis ins Jahr 2017 werden die Ergebnisse vorliegen, anschliessend wird die Finanzierbarkeit geprüft.

Zum Thema Parkplätze sind sehr unterschiedliche Positionen bei der Stadt eingegangen. Manche fordern einen Ausbau des Angebots, andere eine Halbierung der Anzahl Parkplätze. In vielen Eingaben wurden Wünsche formuliert, die nicht ins Mobilitätskonzept einfliessen können, weil sie einzelne Massnahmen betreffen. Diese Anträge werden gegebenenfalls zu einem späteren Zeitpunkt in die Planung aufgenommen.

Den Fachbericht und den Vernehmlassungsbericht zum Mobilitätskonzept «Mobilität 2030» können Sie hier herunterladen: